Tarifvertrag papierindustrie baden-württemberg

Im Laufe des Projekts wurden Streitigkeiten durch Dialog und nicht durch einseitige Managementmaßnahmen gelöst. Infolgedessen gab es keine Wildkatzenschläge oder Sabotage, die oft zu Kosten- und Zeitüberschreitungen führten. Viele Entwicklungsprojekte leiden auch unter interkulturellen Kommunikationsproblemen, die häufig von Managern verursacht werden, die sich kultureller Befindlichkeiten nicht bewusst sind. Die Existenz des Tarifvertrags und das Engagement für den Dialog haben diese Probleme erheblich verringert. "Mit der IG Metall wird es nur einen Tarifvertrag mit allen drei Komponenten geben: eine anständige Lohnerhöhung, die Wahl zur Arbeitszeitverkürzung für einen begrenzten Zeitraum und Zuschüsse, die eine Arbeitszeitverkürzung für Elternschaft, Pflege und Gesundheit für alle ermöglichen." Schließlich wies Helga Schwitzer, Mitglied des IG-Metall-Vorstands, auf die wichtige Rolle der Sozialpartner auf Der Betriebsebene hin. Sie betonte, dass es ihre Verantwortung sei, die einzelnen Punkte des Pilotabkommens aus Baden-Württemberg umzusetzen. Am 22. Mai 2012 begrüßte Frau Schwitzer in einer Pressemitteilung auch den mit der VGZ erzielten Kompromiss zur Verbesserung der Bedingungen für Leiharbeitnehmer in der Metall- und Elektroindustrie. Die jüngste Vereinbarung von IG Metall und VGZ führte zu einer Lohnanpassung der Leiharbeitnehmer in der Metallindustrie. Um die Lohnunterschiede zwischen Festangestellten und Leiharbeitnehmern so gering wie möglich zu halten, werden Leiharbeitnehmer zuzuschlägen.

Diese Zuschläge steigen mit der Dauer des Aufenthalts der Arbeitnehmer in den Betrieben. Im Mai 2012 unterzeichneten die Sozialpartner der deutschen Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg einen neuen Tarifvertrag. Die Beschäftigten in der Industrie erhalten Lohnerhöhungen, und die Vereinbarung sieht auch neue Regelungen für Leiharbeitnehmer und Auszubildende in metallverarbeitenden Betrieben vor. Sie hat eine Laufzeit von 13 Monaten und dient als Pilotvereinbarung für andere Regionen. Ende desselben Monats wurde außerdem eine gesonderte Vereinbarung über Leiharbeitnehmer in der Branche geschlossen. Tarifverhandlungen ermöglichen es Arbeitgebern, Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften, arbeitsbezogene Fragen gemeinsam anzugehen und einen Tarifvertrag auszuhandeln. Ein Tarifvertrag deckt in der Regel Fragen wie Löhne, Arbeitszeit und andere Arbeitsbedingungen ab und umreißt die Rechte und Pflichten der betroffenen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Bis 2015 enthielten 944 Vereinbarungen eine Klausel über häusliche Gewalt, die 804.649 Beschäftigte, vorwiegend im privaten Sektor, in einer breiten Palette von Branchen wie Einzelhandel, öffentlicher Verkehr, Banken, Bildung, verarbeitendes Gewerbe, Fluggesellschaft und Seeverkehr und einigen der größten Arbeitgeber des Landes abdeckte.

Nach abschluss des neuen Tarifvertrags in Baden-Württemberg bedankte sich IG-Metall-Vorsitzender Berthold Huber in einer Presseerklärung am 19. Mai bei allen Beschäftigten, die sich an bundesweiten Warnstreiks beteiligt hatten.

We cannot display this gallery