Tarifvertrag öffentlicher dienst kündigungsfristen arbeitnehmer

Mitglieder von Wahlgewerkschaftsgremien, die in einer bestimmten Organisation Vollzeitbeschäftigte sind, werden von der Erfüllung ihrer direkten Arbeitspflichten als Delegierte von Kongressen und Konferenzen, die von den Gewerkschaften organisiert werden, und auch zum Zwecke der Teilnahme an der Arbeit der Wahlgewerkschaftsgremien vorübergehend entlastet. Vorübergehende Entlastungsbedingungen und das Verfahren der Gehaltsauszahlung für die Dauer der Teilnahme an den aufgeführten Maßnahmen, wird durch die Bestimmungen eines Tarifvertrags, Vertrag definiert. Im Falle der freiwilligen Reparatur des verursachten Schadens wird der Umfang der Verantwortung jedes kollektiven (Team-)Mitglieds nach Vereinbarung zwischen allen Mitgliedern des Kollektivs (Team) und dem Arbeitgeber festgelegt. Im Falle der Wiedergutmachung vor Gericht wird der Umfang der Verantwortung jedes kollektiven (Team-)Mitglieds gerichtlich festgelegt. Die Branchenvereinbarung (industrie- und industrieübergreifende Vereinbarung) legt allgemeine Bestimmungen für Löhne und Gehälter, Arbeitsgarantien und Leistungen für die Beschäftigten einer Industrie (Industrie) fest. Das Tarifsystem der Arbeitsentgelte für die Arbeitnehmer der aus Haushalten aller Ebenen finanzierten Organisationen wird auf der Grundlage des gemeinsamen Tarifs für die Arbeitsentgeltung von Haushaltsarbeitern festgelegt, das nach dem vom Bundesgesetz festgelegten Verfahren genehmigt wird und die Garantie der Entlohnung der Arbeitnehmer ist. Das Tarifsystem der Arbeitsentgelte von Arbeitnehmern in anderen Organisationen kann durch Tarifverträge, Verträge unter Berücksichtigung gemeinsamer Tarifbücher und staatliche Garantien für die Arbeitsentgeltung festgelegt werden. Die Entlohnung der Arbeit von Arbeitnehmern, die mit harter Arbeit, in Arbeit mit schädlichen, gefährlichen und anderen besonderen Arbeitsbedingungen beschäftigt sind, wird in erhöhten Mengen geleistet. Die Arbeitszeit, die der Arbeitgeber den Nebenbeschäftigten vorgibt, darf vier Stunden pro Tag und 16 Stunden pro Woche nicht überschreiten. Der Arbeitnehmer, der dem Arbeitgeber Schäden zugefügt hat, kann den Schaden aus freien Verfügung ganz oder teilweise reparieren. Nach Zustimmung der Parteien kann der Schaden in Raten behoben werden.

In diesem Fall übergibt der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber eine schriftliche Verpflichtung zur Schadensbeseitigung mit Hinweis auf genaue Zahlungsbedingungen. Eine Person, die beim Abschluss eines Arbeitsvertrags abgelehnt wurde, kann vor Gericht über die Rechtmäßigkeit dieser Entscheidung Berufung einlegen. Der Arbeitgeber muss den Arbeitnehmer über die internen Arbeitsregeln einer Arbeitsorganisation, andere lokale Gesetzgebungsgesetze, die für die berufliche Tätigkeit des Arbeitnehmers relevant sind, und über die Bedingungen eines Tarifvertrags informieren. Ein Arbeitsvertrag, der nicht in einer bestimmten Form geschlossen wird, gilt als abgeschlossen, wenn der Arbeitnehmer mit der Arbeit begonnen hat und einen Arbeitgeber oder Arbeitgebervertreter darüber informiert oder wenn der Arbeitnehmer auf Anordnung des Arbeitgebers oder des Vertreters des Arbeitgebers zu arbeiten beginnt. Im Falle der tatsächlichen Zulassung des Arbeitnehmers zur Arbeit muss der Arbeitgeber spätestens in drei Tagen ab dem Tag, an dem ein Arbeitnehmer tatsächlich zur Arbeit zugelassen wurde, einen Arbeitsvertrag in schriftlicher Form ausarbeiten. Für den Abschluss eines Arbeitsvertrages muss ein Arbeitnehmer einem Arbeitgeber folgende Unterlagen vorlegen: Auf der Grundlage der Untersuchungsergebnisse eines mehrfachen Produktionsunfalls, eines schweren Produktionsunfalls oder eines tödlichen Produktionsunfalls schließt die Kommission (oder der Inspektor des öffentlichen Arbeitsschutzes in bestimmten Fällen) einen Bericht über die Untersuchung des betreffenden Produktionsunfalls ab. Ansprüche der Arbeitnehmer sind schriftlich zu stellen und dem Arbeitgeber zu zugestellt zu werden. Der Arbeitgeber hat eine Person, die bei Abschluss eines Arbeitsvertrags abgelehnt wurde, schriftlich über die Gründe der Verweigerung zu informieren. Bundesgesetze, Chartas und Disziplinarvorschriften für bestimmte Kategorien von Arbeitnehmern können auch andere Disziplinarstrafen voraussetzen. Artikel 399.

Forderungserhöhung durch Arbeitnehmer und ihre Vertreter Die Vereinbarung ist ein Rechtsakt, der allgemeine Grundsätze für die Regelung der sozial-sozialen Beziehungen und der damit verbundenen Wirtschaftsbeziehungen festlegt, die zwischen Vertretern der Arbeitnehmer und Arbeitgeber auf föderaler, regionaler, industrieller(interindustry) und territorialer Ebene im Rahmen ihrer Zuständigkeit geschlossen werden.

We cannot display this gallery